17 November 2006

Vier Fäuste gegen Weiss auf Schwarz

Mit dem heutigen Tag wird unser gemütliches kleines Blog 1 Jahr alt. Wer hätte das gedacht. Noch haben wir Lust, uns weiterhin in schriftlicher Form mit Videospielen zu befassen und um uns auch für die kommende Zeit genügend Ansporn zu verpassen, haben wir uns zu einem Umzug auf eine „richtige“ Seite entschlossen.


Hier wird es ab heute keine neuen Beiträge mehr geben, deshalb möchten wir unsere werten Nachbarn bitten, die Blogroll entsprechend anzupassen.

13 November 2006

Dark Messiah of Might and Magic

Auf das Metzelfest "Dark Messiah of Might and Magic" habe ich mich bereits eine längere Zeit gefreut. Schon während ich noch "Oblivion" gespielt habe, ist mir die Demo untergekommen und hat mir gezeigt, wie dynamisch so ein Kampfsystem aussehen kann. Der Vergleich mag überstrapaziert worden sein, aber es ist tatsächlich so: "Dark Messiah" spielt sich wie ein 3d-Shooter mit Schwertern und Magie.

Jetzt sitze ich aber hier und bin mir schlußendlich unsicher, was ich davon halten soll.

Fest steht, das "Dark Messiah" auf der technischen Seite noch einiges an Optimierung hätte vertragen können. Da hier nicht unbedingt eine allzu lahme Möhre unter meinem Schreibtisch steht, habe ich voller Optimismus die Konfigurations-Regler auf Rechtsanschlag geknallt. Das war dann eine eher schlechte Idee, denn als Resultat bekam ich Ladezeiten aus der Hölle und ekelhafte Nachladeruckler, die an einen hüpfenden Fahrschul-Golf erinnerten, der von einem Piloten mit eher suboptimalem Gas-Kupplungs-Gefühl angefahren wird. Der Soundbug in der Source-Engine ist mir auch zum ersten Mal bei "Dark Messiah" so richtig aufgefallen.

Nach ein wenig Recherche im weltweiten Internetz habe ich dann schweren Herzens die Texturgröße auf "medium" gestellt und siehe da: das Problem verschwand. Die Ladezeiten waren auf normale Größen geschrumpft, die Nachladeruckler rutschten unter die Wahrnehumgsschwelle und unter uns gesagt - das Spiel sieht auf "medum" kaum schlechter aus. Was unter anderem daran liegt, das die Grafikqualität sehr, sehr stark schwankt. Wenn ich mir einen dieser zauberhaften Dungeons anschaue und ihn mit einem Aussenlevel vergleiche, dann beginne ich mich zu fragen, ob für beide Maps unterschiedliche Entwicklerstudios verantwortlich zeichnen. So ähnlich wie beim Single- und Multiplayer-Teil. Jungens, die Aussenlevel sind ist echt hässlich, scheiss egal wieviel HDR-Rendering ihr da reinstopft!

Ähnlich schwankend wie die Technik- und Grafikqualität präsentiert sich die Story. Zu Beginn wirft das Spiel einen Brikett nach dem anderen in den Dramaturgie-Ofen und legt zum Beispiel mit einer ziemlich coolen Verfolgungsjagd über regennasse Dächer ordentlich vor. Dem Helden Sareth wurde aus logistischen Gründen (ein Mensch ist halt leichter als zwei) Fräulein Xana (in der Anleitung beschrieben als "guardian entity", manifestiert sich aber durchaus selbstbewusst als Frau) magisch in den Kopf verpflanzt. Die ist wahrlich nicht auf den Mund gefallen und treibt ihn mit frechen Kommentaren ("Pass auf deinen Körper auf, den brauche ich später noch.") von einem Objective zum Nächsten. Wenn man dann früh im Spiel auf die junge Leanna trifft, bringen Xanas Eifersüchteleien ("ICH hätte dich ordentlich belohnt, wenn du verstehst, was ich meine!") zusätzlichen Pfeffer in die Spielsuppe. Das Ergebnis ist ziemlich astreines Damentennis, wenn ich das mal so flapsig ausdrücken darf.

Dieses gesammelte Potential wird aber tragischerweise mit vollen Händen aus dem Fenster geschmissen. Wohin ich reise, was dort passiert ist, was dieses Artefakt soll, welche Parteien beteiligt sind... das wird alles erst schleichend und nachher umso deutlicher vollkommen austauschbar und irrelevant. Die Story ist so egal, wie die Entscheidungsmöglichkeiten vorhersehbar sind, an denen sich die Handlungsstränge kurz vor Schluss aufspalten. Das hätte man alles auch konsequenter und viel ehrlicher aufs Kämpfen beschränken können. Denn das ist die Stärke von "Dark Messiah" - habe zwar selbst bisher nur scharfen Stahl geschwungen und kann nicht einschätzen, wie sich das Spiel mit zum Beispiel den magischen Skills anfühlt, aber eines steht einwandfrei fest: wenn Sareth bei den Messertänzen ein paar fiese Fleischwunden verteilt, bleibt kein Auge trocken. Großes Hallo erzeugt "Dark Messiah" auch durch die Möglichkeit, die Spielwelt in die Kämpfe einzubeziehen. *Zack* und der Ork hat ein Fass in der Fresse. Fällt ins Feuer. Wird von fallenden Statuen zermatscht. Wird in die praktischerweise überall herumstehenden Stachelwanddinger gekickt. Zusammen mit Sounddesign auf hohem Niveau ("Fight like Goblin, sting like bee!") kommt da richtig Freude auf.

Trotzdem. Wenn der Abspann läuft, bleibt nur Leere zurück. Und das ungute Gefühl, gerade eine recht gewalttätige Belanglosigkeit durchgespielt zu haben. Und das ist verdammt schade.

08 November 2006

Vier Fäuste gegen DDS

Shin Megami Tensei – Digital Devil Saga sollte eigentlich zuerst gar nicht in Europa erscheinen. Teil 1 hat es erst im Juli diesen Jahres zu uns geschafft – zum Vergleich: Release in den US im April 2005 und in Japan sogar im Juli 2004. Teil 2 soll aber wohl schon Anfang 2007 bei uns erhältlich sein. Wollens hoffen.

Zu Inhalt und Handlung des Spiels möchte ich hier nichts wiederholen, was man woanders bereits ausführlichst nachlesen kann. Hier gehts ausschliesslich um meiner Meinung nach gute und weniger gute Features des Spiels.

The Good

- das „press turn“ Battle-System. Bin ich vorher noch nicht mit in Berührung gekommen. Ansich eine feine Sache. Je nach dem, ob man eine Schwachstelle oder eine Stärke des Gegners trifft erhält die Gruppe zusätzliche Angriffe oder verliert Züge innerhalb der aktuellen Angriffsrunde. Kämpfe erhalten so etwas taktische Tiefe. Und man ist gezwungen, sich die Schwachstellen aller bisherigen Gegner zu merken. Gutes Gehirn-Jogging. Ohne J. Pilawa.

- Die Cut-Szenes sehen stellenweise sehr stylisch aus und direkt die erste bereitet den Spieler treffend darauf vor, was ihn später erwartet:

Rend!
Slaughter!
Devour your enemies!
There is no other way to survive.
You cannot escape your hunger, Warriors of Purgatory

- Ein ganz nettes Goodie ist, dass manche seiner Taten im ersten Teil direkte Auswirkungen auf den zweiten Teil haben werden, sofern man sein Savegame importiert. So können versteckte Gruppenmitglieder oder Austattungsgegenstände aktiviert werden. Nur doof, dass ich die PAL Version gespielt habe und jetzt warten muss, bis der zweite Teil hier rauskommt, um dieses Feature nutzen zu können. Ein Import in eine NTSC Version wird wohl nicht funktionieren.

- Zufallsbegegnungen können durch Items verhindert oder forciert werden. Dies ist einerseits sehr von Vorteil, wenn man sich kurz aufleveln will und andererseits wenn man bereits gespielte Dungeons noch mal durchlaufen muss, weil man jetzt den entsprechenden Schlüssel hat, um die vorher verschlossene Türe zu öffnen. Es sei dabei gesagt, dass dies nur notwendig ist, wenn man alles vom Spiel sehen möchte. Ein Durchspielen ist durchaus auch möglich, ohne jemals an eine bereits besuchte Stelle zurück zu müssen.

- Man beginnt das Spiel mit einer Gruppe von drei Charakteren. Zwei weitere stossen später hinzu, haben aber dann denselben Level wie alle anderen Charaktere auch. Das erspart einem nerviges Aufstufen der Neulinge. Auch wenn sich die Gruppe im Spielverlauf aufteilt, können die Abtrünnigen nach der Wiedervereinigung denselben Levelzuwachs aufweisen wie die gespielten Gruppenmitglieder. Und anders als bei z.B. FF kriegen nicht nur die in einem Kampf aktiv eingreifenden Mitglieder EP und AP, sondern die gesamte Gruppe. Was natürlich das Leveln sehr unkompliziert und schnell macht. Denn ums Leveln kommt man auch hier nicht herum, zumindest nicht wenn man die optionalen Gegner spielen will.


The Bad

- Was einem sofort auffällt, ist die fehlende Freiheit bei der Ausbildung seines Teams. Zur Erklärung: es wird unterschieden zwischen EP und AP (revolutionär, ich weiss). Die EP kann man aber lediglich bei seinem Helden selber vergeben, bei den Gruppenmitgliedern geschieht dies automatisch. Da man die Fähigkeitspunkte bei allen selber vergeben kann, könnte man zwar rein theoretisch trotzdem bestimmen, wer Magier, wer Unterstützer und wer Kämpfer wird. Nur macht es keinen Sinn, jemanden, der den Grossteil seiner Punkte automatisch in Stärke setzt, zum Magier zu machen. Für Neulinge vielleicht nicht schlecht, vom Spiel schon mal eine Vorgabe zu erhalten. Vier Fäuste ist aber gegen derartige Bevormundung des Spielers.

- Das oben erwähnte Kampfsystem kann aber auch gewaltig nerven, nämlich dann wenn der Gegner gnadenlos die eigenen Schwachstellen ausnutzt (wogegen man bis in ein hohes Level nichts ausrichten kann) oder einfach nur Criticals hinbekommt, die ebenfalls einen zusätzlichen Zug bedeuten. So kommt es, dass manche Gegner entweder sehr einfach sind, oder ohne weiteres die gesamte Party töten können, abhängig davon, wer den Kampf beginnt. Das sollte man noch mal überdenken.

- Die optionalen Bosse. Mal ganz davon absehen, dass man sie nur unter zu Hilfenahme von gamefaqs überhaupt finden kann, müssen sie vor Beendigung des Spiels besiegt werden. Will meinen, Endboss tot – Spiel vorbei. Ansich nicht weiter schlimm, wären sie nicht um Längen stärker als der eigentliche Endgegner. Wenn man also gegen die optionalen Bosse eine Chance haben will, muss man sich auf einem Level befinden, auf dem man den Spielendgegner im Vorbeigehen wegfrühstückt. Und das mindert die Befriedigung des Durchspielens der Hauptstoryline deutlich, weil sie sich irgendwie herabgesetzt anfühlt.

- Die Atmosphäre wirkt dunkler und erwachsener als in vielen anderen Spielen des Genres (FF, Kingdom Hearts, Dragon Quest etc.), super Sache das. Schön wäre aber gewesen, wenn man die zugehörige Story auch verstehen könnte. Nirvana? Beelzebub? Metatron? Cyber-Shamane? Angel? Bahnhof? Und was soll das mit diesen Matrix-like Sequenzen?

- Gegen Ende des Spiels (wiederum nur wenn man die opt. Bosse spielen will) wird eine Diversifikation der Charaktere hinfällig. Insofern lässt sich mein erster Kritikpunkt ein wenig entkräften. Zwar mit einem weitern Kritikpunkt ... aber na ja. Auf jedenfall gilt: will man komplett durchspielen, dann benötigen die Charaktere aus jeder der 3 Hauptausrichtungen Magier, Kämpfer, Supporter ziemlich hohe Skills, weswegen spätestens hier eine Spezialisierung keinen Sinn mehr macht.


The Fazit

Auch wenn es vielleicht anders rübergekommen ist, ich kann das Spiel durchaus empfehlen. Zwar wiegen die negativen Punkte ziemlich schwer, aber der Fakt, dass ich an die 60 Stunden in das Spiel gesteckt und wirklich jede noch so kleine Nebenquest erledigt habe beweist, dass zumindest ich darüber hinwegsehen konnte. Und ich kann es kaum erwarten den zweiten Teil zu spielen, vielleicht erschliesst sich mir die Story ja dann.

02 November 2006

Auch du, mein Sohn Nintendo?!

Keine Ahnung, inwiefern die unten zitierte Mail als authentisch anzusehen ist, trotzdem haben wir beschlossen, ihr ein bisschen Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Sie wurde anscheinend von Spielegrotte.de an Vorbesteller der Wii verschickt. Was die Authentizität untermauert ist die Einstellung des Vorverkaufs bei Spielegrotte und die Aussagen eines Saturn-Agestelleten (s.u.)

Hallo, tja Nintendo hat mittlerweile auch uns über unsere Menge an Konsolen informiert, nur das hätten se sich auch schenken können. Ums kurz zu machen, wir sollen allen Ernstes ganze 20 Konsolen bekommen trotz über 800 Vorbestellungen und einer der klaren vorzeitigen Ankündigung (schon vor der GamesConvention) das wir derart viele Gerät benötigen würden... seitdem hat niemand nicht mal ansatzweise erwähnt das es nicht annäherend soviele Geräte werden, sondern immer nur \"na schauen wir mal...\"



Na ja ich weiß ehrlich gesagt nicht was ich dazu noch weiter sagen soll, ich denke jeder kann sich denken, dass es echt sch.. ist. Angeblich sollen auch alle Saturns/Mediamärkte usw. nur um die 20-40 Konsolen je Markt bekommen, von daher wird es wohl echt lustig werden zum Release...



So also wir haben die 20 von Nintendo, hinzu werden noch welche von sämtlichen Grosshändlern kommen, die haben aber noch keine Zahlen, ich rechne da mit 10-20 Geräten die ich da noch mal zusammenraffen kann.



Da diese MiniStückzahl ja gerade mal für die Bestellungen der ersten paar Stunden reicht, habe ich jetzt unter dem Menüpunkt Bestellungen im Shop bei jeder Wii Bestellung den Vorbestellrang reingeschrieben, da könnt Ihr sehen welchen Platz Ihr in der Liste habt. 1-20 kann sich sicher sein einen zu kriegen. 20-30 können noch ziemlich sicher sein. und dann vielleicht noch ein paar über 30 bis 40.



Laut Nintendo sollen nahezu täglich Nachlieferungen anrollen, ich rechne also alle 2-3 Tage wieder mit einer Handvoll neuer Geräte. Ihr könnt Euch ja demnach selber ausrechnen wie Ihr mit Eurem Bestellplatz ungefähr dann hinkommt, ich würde sagen bis Weihnachten so ca. bis Rang 60-80.



Für all die, die über Platz 30-40 sind und Ihre Konsole (wie vermutlich jeder) gerne zum Release hätte, möchte ich die Empfehlung aussprechen schnellstmöglich in irgendwelchen Märkten Geräte vorzubestellen. Mein persönlicher Tip ist immer eher nicht so bekannte Läden wie Karstadt, Kaufhof, Real aufzusuchen, da hat meist noch keiner vorbestellt und die kriegen ja auch immer was ab. Aber auch die meisten Saturn und MediaMärkte haben sicher von Ihren 20-40 Stück noch welche über.



Jetzt kommt noch die Härte, ich würde ja gerne sagen, ich würde mich freuen, wenn Ihr dann die Nintendo Spiele und Zubehör weiterhin bei uns stehen lasst, aber auch da bekommen wir so gut wie nix. Zelda bekommen wir also z.B. auch nur 20 Stück, sprich da können wir auch immer nur nach und nach ausliefern.


Spiele von anderen Herstellern wie UbiSoft, Activision, EA, usw. werden aber wohl ausreichend verfügbar sein.



Abschließend möchte ich sagen, dass ich doch sehr enttäuscht von nintendo bin, zum einen das wir wirklich so minimal bedient werden, zum anderen vor allem, warum man groß damit prahlt die Konsole noch dieses Jahr in Europa rauszubringen und dann wirklich mit so wenig Geräten auf den Markt kommt, dass vermutlich nicht mal jeder der schon im voraus weiß das er eine will auch eine bekommt. Ich empfand den XBox 360 Release ja schon als wirklich hart, aber das hier setzt echt noch mal einen drauf. Wie gesagt nicht mal die Software wird ausreichend verfügbar sein, da hat man nachher ne Konsole und muss zig Läden abfahren um das passende Zelda zu bekommen.



Na ja es tut mir Leid, keine besseren Nachrichten zu haben, ich habe alles in meiner Macht stehende getan, mir den Mund fusselig geredet und eigentlich wurde ich von nintendo auch noch nie so enttäuscht. Ich wünsche allen viel Erfolg die nun Ihr Gerät woanders bestellen werden auch eins zum Release zu bekommen.

Stornierungen fließen übrigens direkt in die Vorbestellplätze ein, es kann also sehr gut sein, dass jemand der jetzt noch auf 800 ist, morgen dann schon auf 100 rückt.



Viele Grüsse,

Marc


Mich brachte sie auf jedenfall soweit, sofort den nächstgelegensten Saturn aufzusuchen und den Versuch zu starten, eine Konsole zu reservieren. Was leider nicht möglich war. Auf Nachfrage bestätigte mir der recht gut informierte Mitarbeiter grob den Inhalt der Mail. Sie rechnen am Erscheinungstag mit einer Lieferung von 30-40 Konsolen, allerdings mit nahezu täglichen Folgelieferungen in ähnlicher Stückzahl. Ganz so schwarz wie es aus der Mail hervorgeht, sieht es (bei Saturn zumindest) anscheinend nicht aus.

Was mal allerdings reservieren kann sind Spiele und jegliches Zubehör. Wovon ich dann auch ausgiebig Gebrauch gemacht habe. Zelda, Red Steel und Rayman müssen schon her. Dazu ein weiteres Kontroller Pärchen aus Remote und Nunchuck.

So bleibt einem wahrscheinlich nichts anderes übrig, als am 08.12. um 9:30 (oder früher - wer zeltet mit ;-) bei den Elektronik-Grossmärkten auf der Matte zu stehen und das Beste zu hoffen. Sollte es tatsächlich so eintreten, wie in der Mail befürchtet, dürfte klar sein, dass es sich um eine ganz ganz schwache Leistung seitens Nintendo handelt. Ja schon fast Sony Niveau.

Die Mail wurde übrigens so im Cinefacts-Forum (via Maniac-Forum) gepostet.